Der Experte erklärt

Enovacom implementiert eine Interoperabilitätsplattform für die Krankenhausgruppe des Departements Loiret

Das regionale Krankenhauszentrum (CHR) Orléans ist Träger des GHT Loiret. Es beauftragte Enovacom mit der Implementierung einer für eine Krankenhausgruppe geeigneten Interoperabilitätsplattform.

Image
divider graphic

Füllen Sie dieses Formular aus, um es zu erhalten Der Experte erklärt

arrow-up icon arrow-up icon
divider graphic

Das regionale Krankenhauszentrum (CHR) Orléans ist Träger des GHT Loiret. Es beauftragte Enovacom mit der Implementierung einer für eine Krankenhausgruppe geeigneten Interoperabilitätsplattform.

Die Einrichtungen im GHT Loiret sind heterogen: Einige, wie beispielsweise Orléans, sind sehr groß und verfügen bereits über eine Interoperabilitätsplattform, während andere so klein sind, dass sie kein solides Informationssystem haben. Das könnte zu großen Sicherheitslücken führen. Durch die Vereinheitlichung der Informationssysteme wollten wir diese Defizite überwinden und gleichzeitig die Zusammenarbeit der Institutionen besser koordinieren.

Unsere Aufgabe ist die Einführung des elektronischen Datenaustauschs (EAI) in den neun GHT-Einrichtungen. Damit wollen wir ihnen die Möglichkeit geben, ihre Abläufe optimal zu überwachen. Bis dato verwandten einige Einrichtungen nur Skripte zur Überwachung ihrer Abläufe; durch die Verbesserung ihres Informationssystems (IS) wollen wir ihnen ermöglichen, ihren Rückstand aufzuholen.

Axel Michaud, Projektleiter bei Enovacom

Zur Planung der Architektur führten Enovacom mit dem Regionalkrankenhaus Orléans zusammen eine Bestandsaufnahme durch, um die Bedürfnisse der einzelnen Einrichtungen zu analysieren.

Wir haben eine Liste aller bereits in den Gesundheitseinrichtungen vorhandenen Anschlüsse erstellt, um den besten Weg zu finden, alle Strukturen miteinander zu verbinden. Wir führen auch eine Bestandsaufnahme durch, um das Datenvolumen der zukünftigen Server zu bestimmen und so die richtige Speicher- und RAM Kapazität zu ermitteln.

Axel Michaud, Projektleiter bei Enovacom

Das CHR Orléans setzt das GAM-System Pastel von MiPih ein. Das erschwerte die Arbeit von Enovacom, das innovativ sein musste, um diese Anwendung mit der Interoperabilitätsplattform von Enovacom zu verbinden.

Pastel generiert nicht direkt Interoperabilitätsflüsse (HL7), sondern Datenbanken. Deshalb haben wir Konnektoren eingerichtet, mit denen wir in regelmäßigen Abständen Dateien aus den Datenbanken erzeugen können, um sie abzurufen und dann über sichere HL7-Datenflüsse an unsere Interoperabilitätsplattform weiterzuleiten.

Axel Michaud, Projektleiter bei Enovacom

Um den neuesten gesetzlichen Verpflichtungen zu entsprechen, erfüllen alle Ströme den neuen National Health Identifier (INS) Standard. Im Regionalkrankenhaus Orléans, der Piloteinrichtung für dieses Projekt, werden nun alle Abläufe auf diesen neuen Sicherheitsstandard gebracht.

Das könnte Sie interessieren:

enovacom-datas-hopital

Sichern und übertragen Sie alle Ihre Datenströme ausserhalb Ihrer Einrichtung

Wie funktioniert das? Unsere Interoperabilitätsplattform ermöglicht es Ihnen, Ihre Datenflüsse mit allen Partnern zu teilen. Unsere Lösung erfüllt Ihre Anforderungen an den Austausch mit externen […]


Entdecken

Das könnte Sie interessieren:

enovacom-donnees-patient

Sorgen Sie dafür, dass von allen Ihren Anwendungen aus auf Ihre Daten zugegriffen werden kann

Wie funktioniert das? Die Interoperabilitätsplattform von Enovacom ist das Nervenzentrum Ihres Informationssystems. Es verbessert die Überwachung und Verwaltung Ihrer Abläufe und transportiert gleichzeitig Ihre Daten […]


Entdecken
icon