Cas client

Biomedizinische Interoperabilität und EPD: Eine Standortanalyse am CHUV vier Jahre nach der Einführung

Klinikpersonal wird häufig vorgeworfen, eine zu kritische Haltung gegenüber der Digitalisierung von Gesundheitseinrichtungen zu haben. Unabhängig davon, ob zu Recht oder nicht, zeigt man den Finger auf Systemabstürze, Softwarefehler, zeitaufwendige Trainings oder die Nutzung wenig ergonomischer noch an den Alltag angepasster Tools. Entspricht die angebotene Lösung jedoch den Erwartungen, verkehrt sich dieser Effekt ins Gegenteil: die Anwender können dann nicht genug bekommen.

Ein einschlägiges Beispiel ist das Waadtländer Universitätsspital (Centre hospitalier universitaire vaudois, CHUV) in Lausanne, das zu den zehn besten Spitälern der Welt zählt.* Jérémi BULTEEL, Projektleiter am CHUV, berichtet über seine Erfahrungen mit der Lösung ENOVACOM Patient Connect.

Image
divider graphic

Füllen Sie dieses Formular aus, um es zu erhalten le cas client

arrow-up icon arrow-up icon
divider graphic

Die Lösung ENOVAOM Patient Connect ist die erste Interoperabilitätsplattform für biomedizinische Geräte, mit der alle physiologischen Parameter des Patienten (Herz- und Atemfrequenz, Körpertemperatur, Spo2, NIBP*, Blutdruck usw.) automatisch in Echtzeit hochgeladen und anschliessend schnell und sicher im elektronischen Patientendossier (EPD) erfasst werden.

Bei der manuellen Erfassung verlieren wir Zeit und sie stellt eine Fehlerquelle dar. Sie bietet ausserdem für Ärzte keinen Mehwert. Mit dieser Lösung können sie sich jetzt auf die Versorgung der Patienten konzentrieren und mehr Zeit mit diesen verbringen.

Jérémi BULTEEL

Nach einem POC-Verfahren im Jahr 2016, das prüfen sollte, ob ENOVACOM Patient Connect zu den Anwendungen und der technischen Architektur der Einrichtung passt, wurde die Lösung einige Monate später in der kardiologischen Intermediate-Care-Station eingeführt. Aktuell wird sie in zwölf Stationen des CHUV eingesetzt: Intermediate-Care-Stationen, Aufwachräume, Unfall- und Notaufnahme sowie alle Stationen, auf denen die insgesamt 120 stationären Patienten einer intensiven Beobachtung bedürfen. Insgesamt sind mehr als 110 Monitore an das EPD angeschlossen und erfassen automatisch die Vitalparameter.

*Nach der 2019 Newsweek Magazin Rangliste.
*Non-Invasive Bloodpressure
*POC: Proof of Concept

icon